Blog, Infos & Themen

Hier entsteht für Sie eine Sammlung an interessanten Artikeln rund um die Spur N! Wir haben aus einigen Redakteuren des nach 20 Jahren im Dezember 2014 eingestellten N-BAHNER eine kleine Redaktion zusammengestellt, die sich in unserem Hobby hervorragend auskennt und an dieser Stelle regelmäßig Neuigkeiten, Messeberichte, Anleitungen und vieles mehr veröffentlicht. Ebenso berichten Fachleute der Szene und Mitarbeiter von DM-Toys hier im Blog. Zudem steuert das N-TIME! ein paar Testberichte zum Aufbau dieses Bereiches bei. Viel Spaß beim Schmökern!

10/2020 von

In diesem Blog möchte ich mal einen kleinen Querschnitt durch die Culemeyer und sonstigen Schwerlasttransporte zeigen.

10/2020 von

Es ist bei Lasercut nicht anders als bei Plastik Modellbau. Jeder hat so seinen eigenen Kleber den er bevorzugt. Diskussionen da rüber welcher Kleber der Beste ist sind dann auch öfters Diskussionen über Geschmack, und da hat eigentlich jeder Recht.

10/2020 von

Ausgerechnet Bananen – Ein Schlager von 1922 kennzeichnete den großen Wunsch der Deutschen nach Bananen schon kurz nach dem I. Weltkrieg. Es sollten aber noch über 30 Jahre vergehen, bis Bananen zu einer erschwinglichen Lieblingsfrucht wurden. Tausende Tonnen der gelben Frucht wurden auf dem Seeweg nach Deutschland exportiert und mussten schnell an den Kunden gebracht werden, dummerweise hat eine reife Banane keine sehr lange Lagerdauer.

10/2020 von

In den 60er Jahren änderte sich der Bedarf an Materialien für das Baugewerbe. Neu waren Dämm- und Schaumstoffe, die zwar nicht viel wogen, aber einen gewaltigen Raumbedarf hatten. Da der Güterverkehr mit der Eisenbahn (noch) nicht aus der Mode gekommen war, musste man schnell feststellen, dass es geeignete Güterwagen bei der DB für diesen Zweck gar nicht gab. So wurde man bei der Fa. Talbot in Aachen vorstellig und jene entwickelte dann Güterwagen für diesen speziellen Zweck. Liliput ist der erste Hersteller, der sich an diese Wagenbauart als Modell heran wagte.

09/2020 von

Ein Problem der Reichsbahn (DR) in der DDR war das Fehlen großräumiger gedeckter Güterwagen, stammten doch die meisten Gl noch aus der Kaiserzeit, neben einigen wenigen Gl der Austauschbauarten. Die waren alt und verschlissen und die Reparatur war zu teuer geworden. Zu Zeiten der geschweißten und Kriegsbauarten wurden keine Gl in Dienst gestellt. Neidisch blickte daher die DR zum „Klassenfeind“ im Westen, die ab Anfang der 60er Jahre ihre rund 12.000 Glmms 61 und Gbs 252 UIC konform in Dienst gestellt hatten.  Da musste eine Lösung her. Die volkseigenen Wagen- Werke waren ausgelastet, so kam man auf die Idee, wie im Westen auch die bahneigene Ausbesserungswerke zum Umbau von Alt-Wagen zu „verdonnern“.

09/2020 von

Schon immer überlegte die Post, wie sie ihren Brief- und Paketverkehr rationalisieren kann. In den 80er Jahren kam das Paletten und Containersystem in Mode, wo das Postgut auf Flachwagen geladen wurde. Das bewährte sich aber nicht, da die Container gelegentlich undicht waren und das Postgut nass werden konnte. Diesen Irrweg der Bundespost ahmte die Deutsche Post in der DDR nach. Beide kamen zum Schluss, dass es besser wäre, die Postfracht in gedeckten Güterwagen zu verfrachten. Dabei gingen die beiden Postverwaltungen unterschiedliche Wege. Aus Geldmangel kam die DP (Deutsche Post der DDR) auf die Idee, die nicht mehr gebrauchten Flachwagen der DR zurück zu geben und im Gegenzug dafür neuere gedeckte Güterwagen (Gbs (1500)), die noch für Postzwecke um zu bauen waren, zu erwerben, also quasi ein Ringtausch.

07/2020 von

Im Sommer 2020 erschien ein 4-teiliges Wagenset von Minitrix (#15132), dass dem F-Zug „Merkur“ nachgebildet ist. Unterstützt wurde diese Neuheit von der MHI. In diesem Beitrag wird das Wagenset mal näher unter die Lupe genommen. Es ist das zweite Mal, dass es eine Zugpackung namens „Merkur“ in N gibt.

07/2020 von

Mitte der 30er Jahre war wieder nach der Weltwirtschaftskrise ein Aufschwung im Reich spürbar. Die Arbeitslosigkeit sank und die Leute hatten wieder Geld und konnten reisen. Da wollte die Reichsbahn der gestiegenen Nachfrage sich nicht länger verschließen und ließ von der Fa. Cedré in Kassel neue Wagen entwickeln. Zugleich war der Fortschritt in Schweißtechnik weiter gegangen, sodass erstmals komplett geschweißte Wagen gebaut werden konnten. Und last but not least: Es sollte den Reisenden in den neuen Wagen mehr Fahrkomfort angeboten werden.

06/2020 von

Zur Messe 2019 kündigte Fleischmann vier Schwerlast-Flachwagen (drei davon als Set) an und zwar als DB und Privatwagen- Modell. Alle diese Wagen stammen aus dem Roco-Erbe. Die 6-achsigen Schwerlastwagen wurden beim Vorbild ab Mitte der 60er Jahre gebaut und dienten unter anderem zum Transport von Panzern und anderen schweren Lasten. Nach gut einem Jahr sind die Wagen im Mai 2020 in den Handel gekommen.

06/2020 von

Auf der Messe 2020 Kündigte Fleischmann drei Schwerlast-Flachwagen an und zwar als DRB, DB und ÖBB- Modell. Zweifellos stammen die Wagen aus dem Roco-Erbe. Die 4-achsigen Schwerlastwagen wurden im II. Weltkrieg gebaut und dienten u.a. zum Transport von Panzern. Damit war Fleischmann ein flotter Lieferant: Im Januar angekündigt und im April 2020 ausgeliefert.

06/2020 von

Als Herbst-Neuheit 2019 präsentierte Fleischmann erstmals in N einen Postzug in Epoche III, der im März 2020 auch ausgeliefert wurde. Der Zug besteht aus 3 Wagen, nämlich einen Post4e-35 a/21,6,  Post4ü-39 a/21,6 und PwPost4ü -28, also genauer genommen aus 2 ½ Postwagen. Alle drei Wagen sind Vorkriegswagen.

05/2020 von

Wo sind Liliputs Neuheiten 2020 im Zug versteckt? * Auflösung letzte Seite

Der Glmmhes 57/ Gbs 253/ Gos 253 ist ein gedeckter Güterwagen der Regelbauart. Er ist die Nachfolgebauart des Glms 50/ Gos 245, die nach Abschluss der letzten Serien des Glmehs 1960 nahtlos in die 57er- Bauart übergingen. Der Glmmhes 57 ist sozusagen eine verbesserte und verstärkte Bauart des Vorgängers. Er hat die gleichen Hauptabmessungen wie sein Vorgänger und den Wagen gab es nur mit Plattenwänden mit und ohne Bremserbühne. Er diente zur Beförderung von Gütern aller Art, die nicht den Witterungseinflüssen ausgesetzt werden durften. Ein wichtiger Unterschied zur 50er- Bauart war, dass die Wagen für bis zu 120 km/h zugelassen waren; die Vorgänger nur für 100 km/h. Alle ab 1961 gebauten Wagen wurden als Hbrs-57 in Dienst gestellt. Aufgrund ihrer höheren Geschwindigkeit wurden viele Wagen gerne als Expressgut-Wagen eingesetzt. Insgesamt wurden 1.315 Wagen in Dienst gestellt.

04/2020 von

Ein Vertreter der modernen Feuerwehrfahrzeuge ist der Zetros von Mercedes Benz. Das Modell von DM-Toys ist vielseitig einsetzbar. Als Werkfeuerwehr, Flughafenfeuerwehr und bei großen Berufsfeuerwehren, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

04/2020 von

Ein sehr schönes, aber anspruchsvolles Modell ist der MAN Kat1 AB Rüst Schiene.

04/2020 von

Es muss ja nicht immer unbedingt die Bundeswehr sein, wobei ich persönlich nichts gegen unsere Landesverteidiger habe. Ganz im Gegenteil.

04/2020 von

Das Set beinhaltet ein Set mit 5 Schnellzugwagen, die alle popfarben sind und den Nachtschnellzug D 730 von Norddeich Mole - München über Köln darstellen soll.

Im Beitrag wird das Set näher beleuchtet und mit den Vorgängerwagen von Minitrix und Popwagen anderer Hersteller verglichen. Verpackt sind die Wagen in zwei Schachteln, eine für 3 Wagen, die zweite für 2 Wagen.

04/2020 von

Jüngst im November 2019 erschienen die im Frühjahr auf der Messe 2019 angekündigten Sets der offenen Güterwagen, alle mit Kohle beladen. Das vorliegende Set ist die Wiederauflage früher lieferbarer Wagen diesmal im Dekor der Epoche II. Es ist auch die einzige Wagenneuheit im diesem Jahr von Fleischmann für DRG- Fans.

04/2020 von

Lange, lange, nämlich über 40 Jahre mussten wir N-Bahner warten, bis endlich in N die typischen preußischen Abteilwagen erschienen. Einmal mehr ist es Fleischmann zu verdanken, dass diese Wagen in N 2010 erschienen. Offenbar gibt es noch immer Nachfrage nach diesen Modellen, sodass sich Fleischmann entschied, die Wagen von 2010 noch einmal (2019) unverändert heraus zu bringen.

04/2020 von

Dieser Artikel ist eine Fortsetzung des Artikels zum gleichen Thema, nur ergänzt um die Fleischmann Neuheit DB Pwg pr14, der endlich nach 46 Jahren ohne die überflüssigen Schlusslichter erschienen ist.

03/2020 von

In einer Dampfspeicherlok findet keine Verbrennung statt. Deshalb kann sie in explosionsgefährdeten Betrieben eingesetzt werden. Bevor sie betriebsbereit ist, muss das Wasser in ihrem Kessel vom Dampf eines externen Kessels auf etwa 180 Grad erhitzt werden. Diese Prozedur dauert beim Typ C ca. 20 Minuten. Danach ist die Lok 6 bis 8 Stunden betriebsbereit, und kann mit einer Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h rangieren.

03/2020 von

Begonnen hat die Geschichte des österreichischen 4010-Triebzuges im Jahr 1965. Damals beschafften die ÖBB drei Garnituren für ihren „Transalpin“. Ab 1966 kamen noch 12 weitere Züge dazu. Diese erhielten einen Halbspeisewagen, waren allerdings nur für den innerösterreichischen Verkehr vorgesehen. Bis 1978 wurden insgesamt 29 Einheiten in Dienst gestellt.

03/2020 von

Bei der Münchner Verkehrsausstellung im Jahre 1953 wurde die V 200 001 der Öffentlichkeit vorgestellt. Diese vierachsige, dieselhydraulische Lokomotive war für den Einsatz vor Schnell-, Personen- und Güterzügen konzipiert. Mit ihren 2000 PS – daher V 200 – konnte die von Krauss-Maffei entwickelte Lok eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h erreichen.

03/2020 von

Im November 2019 lieferte Fleischmann  seine Winter-Neuheit 2019 aus. Es war ein Set  (#881907) mit zwei Rungenwagen der Bauart Rms 31, beladen mit je zwei Bretterstapel. Beim näheren Hinsehen entpuppte sich einer der Rungenwagen als Form-Neuheit und zwar der Wagen mit Bremserstand. Noch nie hatte Fleischmann den Wagen mit Rungen und Bremserstand im Programm. Gegeben hatte es jedoch den Wagentyp ohne Rungen (=Niederbordwagen) mit Bremserstand als Rmso 31.

03/2020 von

Der dreiachsige Mobilkran LTM 1045/1 hat eine Gesamthöhe von ca. 52 m und bietet damit 50 m Hubhöhe und 40 m Reichweite. Bei Halleneinsätzen sorgen die kompakten Baumaße für hohe Wendigkeit und das abnehmbare Kabinenoberteil erlaubt eine Durchfahrtshöhe von 3 m. Als "ALL-IN-Kran" verfährt der 45-Tonner mit 36 t Gesamtgewicht inkl. 7 t Ballast und Doppelklappspitze.

02/2020 von

Vorbild

In den 30er und 40er Jahren beschaffte die DRG vierachsige Eilzugwagen in größeren Stückzahlen. Die Beschaffung wurde erforderlich, da nach 1928 viele der bis dann verkehrenden „Beschleunigten Personenzüge“ (BP) zu (später zugschlagpflichtigen) Eilzügen umgewandelt wurden. Bei den BP genügten Personenwagen (Abteil- und Durchgangswagen) der Länderbahnen (4-, 3- oder 2-achsig), aber mit der Einführung der Eilzüge wurde die Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h für Eilzüge zulässig.