Zoom: berühren, Original: klicken

Personenwagen Speisewagen ICE PKP Ep.V-VI

Arnold HNS4331

49.99 EUR
Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand
local_shippingLieferzeit (D): 1-3 Werktage*
Art.-Nr.Arnold_HNS4331
Maßstab1:160
EAN5055286680342
KategorienRollmaterial, Personenwagen
EpocheV, VI
BahngesellschaftPKP
limiteDModelsja
Elektrisches SystemSpur N 2-Leiter Gleichstrom
KupplungNEM 355 mit Kurzkupplungkulisse
Quartal Erstauslieferung2/2021
Länge über Puffer (mm)165mm
Sondermodell von Arnold für DM-Toys in streng limitierter kleiner einmaliger Auflage, gültig so lange der Vorrat reicht!

Betriebsnummern: 51 51 88-80 032-7
mehr Infos
Die langen Bautzener
26400 mm langen Speise- und Liegewagen aus DDR-Produktion für den Export

Nach einer Serie von verschiedenen Prototypen Mitte der 1970er Jahre begann die Schienenfahrzeugindustrie der Deutschen Demokratischen Republik auch Reisezugwagen nach dem neuen UIC-Z2 Standard herzustellen. Ein großer Teil davon wurde aber nicht für den internen Gebrauch, sprich für die Deutsche Reichsbahn, sondern für den Export produziert. Hersteller der meisten Z2-Wagentypen war der VEB Waggonbau Bautzen.

Den Anfang markierte eine Serie von 30 modernen Speisewagen für die Ungarische Staatsbahn MÁV. Diese wurden 1981 geliefert und waren nach Beispiel westlicher Speisewagen aufgebaut, wie zum Beispiel den WRmh 132/WRmz 135 der DB. Die MÁV WRm 88-81 verfügten über einen geräumigen Speiseraum mit 42 Sitzen in 2+1 Stellung, sowie eine überdurchschnittlich große Küche. Die ungarischen Wagen wurden in den 1980er und 1990er Jahren bevorzugt in internationalen Schnellzügen eingesetzt (z.B. den D 262/263 „Orient Express“ nach Paris oder später die EuroCitys „Franz Liszt“, „Bela Bartok“ oder „Lehar“) und wanderten erst in den 2000er Jahren in untergeordnete Dienste. Die Ausmusterung der Wagen begann erst vor wenigen Jahren.

Auch die deutsche Mitropa und die polnische WARS haben ab 1984 fast baugleiche Wagen in Bautzen bestellt. Im Gegensatz zu der ersten Serie für Ungarn, wurden die deutschen und polnischen Speisewagen mit moderneren Laufwerken ausgestattet (scheibengebremste Drehgestelle BA GP-200s statt Görlitz V.a). Die Wagenkästen sind bis auf kleine Details wie z.B. die Rangierhaltestangen identisch. Die Inneneinrichtung war ursprünglich den ungarischen Wagen sehr ähnlich, mit einem großen Speiseraum mit 42 Sitzen und einer großzügigen Küche.

Die zuerst rot lackierten WRdmnu 88-80 der PKP WARS Wagen waren in den späten 1980er und bis in die 2000er Jahre ebenfalls auch im Ausland im Einsatz, so zum Beispiel nach Wien, Prag oder Berlin. Ab Mitte der 2000er Jahre wurden die Wagen nach und nach modernisiert (als WRdmnu 88-70, in der zweite Modernisierungsphase als WRmnouz 88-70) und im neuen PKP IC-Farbschema lackiert. Klimatisierte 88-70er wurden auch in den 2010er Jahren in die Luxuszüge der russischen RZD (Moskau-Paris-Express, Moskau-Nizza-Express usw.) eingebaut.

DM-Toys hat nun auf der maßstäblichen und angenehm tief liegenden Arnold-Basis die zwei relevanten Farbvarianten des ungarischen WRm 88-81, im Ursprungszustand der 1980er Jahre mit hellen Dach und weißer Beschriftung und als MÁV-START Wagen nach 2007, realisiert. Der Wagen im Ursprungszustand ist die ideale Ergänzung zu unserem „Orient-Express“ Projekt mit MÁV-Sitzwagen, als Sondermodelle von Fleischmann, sowie SNCF- und ÖBB-Schlafwagen von Arnold (siehe auch den ausführlichen Artikel zum Thema im N-Bahn Magazin 01/2021). Der polnische Wagen wurde ebenfalls in beiden wichtigen Versionen, als roter 88-80 der 1990er Jahre und im farbfrohen PKP IC-Farbschema als 88-70, umgesetzt. Selbstverständlich laufen die Wagen auf den korrekten Drehgestellen der Bauart Görlitz V.a für den ungarischen und GP-200s für den polnischen Wagen.

In Bautzen wurden nicht nur Speisewagen gebaut. In Anlehnung an die „langen Halberstädter“ Abteilwagen der Gattung Bme wurden für die Deutsche Reichsbahn mehr als 100 Liegewagen mit 10 Abteilen und einem Zugbegleiterabteil hergestellt. Diese liefen ebenfalls auf GP-200s Drehgestellen und verfügten über goldbedampfte Fenster. Fast baugleiche Wagen wurden auch an die griechischen Staatsbahn OSE ausgeliefert. Die rot lackierten griechischen Liegewagen der Gattung Bcm wurden in den 1990er und 2000er Jahren bevorzugt in Richtung Westeuropa eingesetzt. Zum Beispiel nach Deutschland oder im Urlauberzug „Optima Express“. Um eine authentische Gesamtzugbildung zu vereinfachen, bieten wir den roten, griechischen, „Farbtupfer“ nicht einzeln, sondern sogar in einen authentisch lackierten und beschrifteten Dreierset an.

Dieses maßstäblich verkleinerte Modell ist kein Spielzeug und nicht geeignet für Kinder unter 14 Jahren.