03/2015 von

Exil-Österreicher: Schlafwagen Typ MU in der Alpenrepublik

U-MU: CIWL-Schlafwagen für Österreich

Schon seit den späten 1960ern waren MU-Schlafwagen der CIWL auf österreichschen Schienen zu sehen. Die Wagen wurden damals vor allem in Schnellzügen aus Frankreich eingesetzt, z.B. auf der Strecke Paris – Bukarest (F 5/6, später D/Ex 262/263 „Orient Express“) und im „Arlberg Express“ Paris-Innsbruck. Ein weiterer typischer Lauf war der „Wiener Walzer“ zwischen Wien West und Zürich. Nicht unerwähnt soll die Entgleisung des damals fast neuen MU No. 4780 in Marchtrenk am 7.3.1968 infolge eines technisches Defekts bleiben. Bei einer Geschwindigkeit von 120km/h löste sich die Lichtmaschine vom vorderen Drehgestell und brachte den Wagen (und die folgenden zwei) zum Entgleisen. Auch wenn der Wagen nach schwerem Schaden ausgemustert werden musste, wurde der schwere Unfall ein Beweis für die Stabilität der Kasten der neuen CIWL Schlafwagenbaureihe.

Abgesehen davon, verlief die Geschichte der CIWL MU-Wagen in Österreich ziemlich „friedlich“. Ende der 1970er waren bei der ÖBB die Wagen mit die Ordnungsnummer 609 bis 613 aus dem Jahr 1967 und die Wagen 626 bis 628 Bj, 1973 immatrikuliert. Die MU’67, wie die MU’64 ebenfalls in Donauwörth gebaut, waren leicht verbesserte Versionen mit teilweise kürzerer Wagenschürze und schon ab Werk mit Klimaanlage ausgestattet. Die Wagen waren damals meistens schon in dunkelblauem TEN-Farbschema mit weissen Begleitstreifen lackiert. Ihr Erscheinungsbild änderte sich in den Folgejahren recht wenig, die „TEN“-Anschriften wurden erst nach 1995 entfernt.

Anfang der 1990er entschied sich die CIWL zwei österreichsche Wagen aus der 1967er Bauserie grundlegend zu modernisieren. Es handelte sich dabei um die 72-70 610 bzw. 612, die in Oostende (Belgien) bzw. Österreich verarbeitet wurden. Die Modernisierung betraf vor allem die Inneneinrichtungen. Äusserlich wurden die Wagen an das damalige ÖBB „Farbschema für Fahrzeuge der Komfortstufe III“ angeglichen, mit in Achatgrau lackierten Wagenkästen. Die Fensterbänder wurden dunkelblau gestrichen und am Umbragrau lackierten Dach bekamen die zwei Wagen analog zu den kurz zuvor umgebauten WLAB 30 (ex Typ P) einen gelben Begleitstreifen. Die Einstiegs- und Übergangstüren blieben unlackiert in Aluminiumfarbe.

Die zwei Wagen wurden in den Folgejahren vor allem im „Orient Express“ (D, ab Ende der 1990er EN 262/263) zwischen Paris und Wien eingesetzt, zusammen mit französischen und ungarischen Sitz-, Liege- und Schlafwagen. Auch ein dunkelroter rumänischer WL (Lauf Paris – Bukarest) wurde zeitweise mitgeführt. Anfang der 2000er Jahre fuhren die U-MU in den EN/R 346/347 „Dacia“ zwischen Wien und Bukarest, Einsatz der sich ab 2006 bis zur Ausmusterung 2009 wiederholte. Ab 2007 bekamen die Wagen neue, TSI-konforme Betriebsnummern, wobei sich die Bezeichnung des Fahrzeughalters in kurzer Zeit von „A-ÖBB“ auf „A-CWL“ änderte.


U-MU no. 610 der ÖBB als Schlafwagen Wien West – Bucuresti Nord im EN 346/347 „Dacia“, aufgenommen in Budapest Keleti, April 2009 (Foto Olaf Saenger, Sammlung Radulescu)


Belgier für Wintersportler

Die bei der ÖBB zugelassenen, sowie die zuvor erwähnten französischen und schweizer MU waren nicht die einzigen Schlafwagen dieser Bauart auf österreichischen Schienen. Österreich war immer, sowohl im Sommer als auch vor Allem in Winter, ein beliebtes Urlaubsland für Touristen und Sportler aus ganz Europa. In gewisse Urlaubsregionen in den Alpen fuhren in den 1980ern und 1990ern sehr viele Sonderzüge für Urlauber aus Dänemark, Frankreich, Deutschland, Holland oder Belgien.

Einer der Reiseveranstalter der sehr oft nach Österreich Sonderzüge mit eigenem Rollmaterial einsetzte war die Belgische Railtour. Die mit bunten Dekors versehenen Sitz-, Liege- und Schlafwagen fuhren z.B. zwischen Oostende bzw. Bruxelles und Wörgl, Zell-am-See, Schwarzach St.Veit oder gar bis Villach. Bei den Sitz- und Liegewagen handelte es sich generell um die SNCB Bauarten I4 und I5, später sogar I6 (Eurofima). Als Schlafwagen kamen entweder belgische MU der Typen 1964 und 1967 oder T2, in blauer TEN-Lackierung mit Railtour-Dekor zum Einsatz.


Zugbildungsbeispiele, MU und U-MU-Wagen in Österreich

D 263 "Orient-Express" Paris – Wien West - Budapest-Keleti pu.
1998-1999 (Zugbildung bis Wien)

Tfz: DB AG 103.1 orientrot oder TEE (Arnold, Fleischmann, Minitrix)
ÖBB WLABm   Typ U-MU (DM-Toys HNS 4214)
SNCF B10c10ux  Corail blau/weiss (Piko 94334)
SNCF B10c10ux  Corail blau/weiss (Piko 94334)
SNCF B9c9x UIC Y weiss/blau (Artrain)
SNCF B10tu Corail silber/grau (Arnold, Piko 94312 od. 94314)
MAV Bcmz Z1 CAF  blau/grau (evtl. KiskuN oder Bmz Flm/DM Toys aus Set Art. Nr. 814480)
SNCF B10tu Corail silber/grau (Arnold, Piko 94312 od. 94314)
SNCF B10tu Corail silber/grau (Arnold, Piko 94312 od. 94314)
SNCF B10u Corail silber/grau (Arnold, Piko)
CFR WLABmee Typ DWA, dunkelrot – fuhr nicht täglich,(evtl T2s aus Fleischmann „Dacia“-Set 2)
MAV Apmz Z1 DWA  blau/grau (evtl. KiskuN oder ABmz Flm/DM Toys aus Set Art. Nr. 814480)
MAV WRmz Bautzen  blau/grau (evtl. KiskuN)
MAV Bpmz Z1 DWA  blau/grau (evtl. KiskuN oder Bmz Flm/DM Toys aus Set Art. Nr. 814480)
MAV Bpmz Z1 DWA  blau/grau (evtl. KiskuN oder Bmz Flm/DM Toys aus Set Art. Nr. 814480)
Die ersten fünf Wagen bis Wien, die letzten vier Wagen ab Salzburg bis Budapest, der CFR Schlafwagen Paris – Bucuresti


D 347 "Dacia" Wien Westbf – Budapest Keleti – Bucuresti Nord
Dezember 2005

Tfz: MAV 1047 009-4   (Hobbytrain/Conrad)
ÖBB Bmz73 oder Bmz61, K1-Farbschema (Roco, Fleischmann 814465 oder 814466)
MAV Bpmz51  Z2 "DWA", blau/grau (evtl Bmz Fleischmann/DM Toys aus Set Art. Nr. 814480)
MAV WRbumz  Z1 "DWA", blau/grau (evtl. WRm von KiskuN)
ÖBB Amz73 oder Amz61, K1-Farbschema (Roco, Fleischmann 814463)
CFR B11  Z1 "AVA 200", dunkelrot (Fleischmann, „Dacia“-Set 1)
CFR WLABmee Typ DWA, dunkelrot (evtl T2s aus Fleischmann „Dacia“-Set 2)
ÖBB Bcmz51/61  Liegewagen, K3-Farbschema (evtl Kato Bcmz)
ÖBB WLABm   Typ U-MU (DM-Toys HNS 4214)
BDZ WLABm   OSShD-Y/B Schlafwagen, grauweiß/rot – fuhr nicht täglich (evtl. KiskuN)
ÖBB Bcmz51/61  Liegewagen, K3-Farbschema (evtl Kato Bcmz)
ÖBB WLAB    Typ AB30 (P), Schlafwagen, nirosta/dunkelblau (LSM)
Die ersten vier Wagen fuhren Wien – Budapest, die letzten zwei weiter als D 341 nach Beograd.


D 347 "Dacia" Wien Westbf – Budapest Keleti – Bucuresti Nord
Juni-Juli 2009

Tfz : GySEV 1116 oder 1047 (z.B. Fleischmann « Haydn » 731186)
H-START Dms blau/grau (evtl KiskuN)
H-START Avmz blau/grau (evtl Bmz Fleischmann/DM Toys ABmz aus Set Art. Nr. 814480)
CFR B11  Z1 "AVA 200", dunkelrot (Fleischmann, „Dacia“-Set 1)
CFR B11  Z1 "AVA 200", dunkelrot (Fleischmann, „Dacia“-Set 1)
CFR B11  Z1 "AVA 200", dunkelrot (Fleischmann, „Dacia“-Set 1)
CFR WLABmee Typ DWA, blau-grau (evtl T2s aus Fleischmann „Dacia“-Set 2)
CFR WLABmee Typ DWA, dunkelrot (evtl T2s aus Fleischmann „Dacia“-Set 2)
A-ÖBB bzw. A-CWL WLABm   Typ U-MU (DM-Toys HNS 4214)
A-ÖBB Bcmz51/61  Liegewagen, K3-Farbschema (evtl Kato Bcmz)
BDZ WLABm   OSShD-Y/B Schlafwagen, grauweiß/rot – fuhr nicht täglich (evtl. KiskuN)
A-ÖBB Bcmz51/61  Liegewagen, K3-Farbschema (evtl Kato Bcmz)
A-CWL WLAB    Typ AB30 (P), Schlafwagen, nirosta/dunkelblau (LSM)
Die ersten zwei Wagen fuhren Wien – Budapest, der zweite CFR WLABmee war ausserplanmässig, die letzten zwei Wagen fuhren als D 341 nach Beograd.


Sonderzug aus Oostende als E 617 Wörgl – Zell-am-See – Schwarzach St. Veit
Dezember 1989

Tfz : ÖBB 1020, blutorange, Pflatsch (Fleischmann)
SNCB/Railtour I5 Bc, blau, « Regenbogen » (LSM)
SNCB/Railtour I5 Bc, blau/hellblau (LSM)
SNCB/Railtour I5 Bc, blau, « Regenbogen » (LSM)
SNCB/Railtour I4 A, grün, « Regenbogen » (LSM)
SNCB/Railtour WLABm Typ MU, blau, (DM-Toys, HNS4218)
SNCB/Railtour I5 Bc, blau, « Regenbogen » (LSM)
Diese bunte Wintersportsonderzug-Garnitur fuhr als Eilzug zwischen Wörgl und Schwarzach St.-Veit.

Horia Radulescu


Hier unsere ab sofort verfügbaren Sondermodelle von Arnold, exclusiv für uns gefertigt:


ÖBB Schlafwagen Bauart WLABm, Typ MU 67, A-WL 61 81 72-70 610-2 Ep. VI


CIWL SNCB Railtour Schlafwagen Bauart WLABm, 51 88 72 70 602-4 , Ep. IV-V

Zurück