06/2017 von

Die Vossloh Euro 4000 von Sudexpress

Das Vorbild

Die EURO 4000 ist eine sechsachsige, dieselelektrische Lok, die von der weltweit agierenden deutschen Firma Vossloh im Werk bei Valencia in Spanien hergestellt wurde. Von 2006 bis Ende 2011 wurden rund 50 Exemplare in acht Länder geliefert.

Es wurden zwei unterschiedliche Versionen der EURO 4000 konzipiert: Eine für den Personen- und eine für den Güterverkehr. Die Personenzugvariante kann eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h erreichen. Gebaut wurde bislang allerdings nur die Güterverkehrsversion mit einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h. Die Lok ist 123 Tonnen schwer, hat eine Achslast von 20,5 Tonnen und eine Leistung von knapp 4400 PS.

Die erste Euro 4000 wurde 2006 gebaut und in Vossloh-Lackierung vorgestellt. Danach erfolgten einige Testfahrten auf verschiedenen deutschen Strecken. Im Juli 2008 hat die Lok ihre Zulassung für das spanische Netz erhalten. Ebenfalls 2008 erfolgte die Zulassung für Schweden, Zulassungsfahrten für Deutschland, Belgien und Frankreich begannen im Jahr 2009.

Quelle: Wikipedia

Dank des portugiesischen Modellbahnherstellers Sudexpress kann der N-Bahner Lokomotiven dieses Typs jetzt auch auf seiner Anlage einsetzen. DM-Toys bietet acht verschiedene Varianten an. Eine davon haben wir getestet: Die 1401 Beacon Rail Europorte E4001 (Art.-Nr. SEUR400116).

Die Optik

Der Gesamteindruck des Vorbildes ist hervorragend getroffen. Und die fein gravierten Drehgestelle, die Nachbildung der gelochten Bremsscheiben auf den Rädern, die Sandkästen mit den extrem dünnen Sandfallrohren, die Aggregate unterhalb des Lokrahmens, die gesickten Seitenwände, die detaillierten Pufferbohlen und die Dachventilatoren – das alles lädt zu einem ausführlichen Rundgang mit der Lupe ein.

Dabei fällt dann auch die randscharfe, lesbare Beschriftung am Rahmen auf – und die Tatsache, dass Scheibenwischer fehlen. Jetzt wird klar, was die beiden winzigen, in einem Plastiktütchen beiliegenden Stängchen zu bedeuten haben: Es sind die Scheibenwischer zur Selbstmontage – viel Vergnügen!

 

Apropos Selbstmontage: Auch die N-Normkupplungen liegen in einem Extratütchen bei. Sie können erst in die Klipsaufnahme (mit Kurzkupplungskulisse) eingesteckt werden, wenn der Vorbild-Kupplungshaken aus der Pufferbohle herausgezogen wurde. Dabei sollte man allerdings sehr vorsichtig sein. Beim Testmuster sind bei dieser Prozedur nämlich zunächst ein Puffer und dann der Schienräumer abgefallen – beide ab Werk nicht sehr fest montiert. Beim Wiederanbringen sollte man eine winzige Menge Klebstoff hinzufügen.

Die Lackierung des Lokkastens ist ohne Staubeinschlüsse und randscharf gelungen. Einziger kleiner Kritikpunkt: Die angespritzten Handläufe neben den Führerstandstüren sind beim Modell nicht ganz sauber blau lackiert.

Die Technik

Auch in diesem Punkt kann das Modell vollauf überzeugen. Es fährt weich und ruckfrei an und ist in allen Geschwindigkeitsbereichen sehr gut regelbar. Die Stromabnahme von allen zwölf Rädern sorgt dafür, dass auch komplizierte Weichenstraßen mit Kunststoffherzstücken und DKWs problemlos, auch in Schleichfahrt, passiert werden können.

Bis zur moderaten Höchstgeschwindigkeit liegt die Lok absolut ruhig im Gleis, auch Weichenstraßen bringen sie nicht zum Zittern oder Taumeln. Das Fahrgeräusch bleibt in allen Geschwindigkeitsbereichen angenehm zurückhaltend und klingt irgendwie „hochwertig“. Etwas zu zurückhaltend zeigt sich die Beleuchtung mit weiß/rotem Lichtwechsel, die erst bei höherer Geschwindigkeit deutlich sichtbar wird. Leider ist auch bei diesem Modell das rote Licht nicht abschaltbar.

 

Die beiden kleinen Schwungmassen können keine Wunder vollbringen, schaffen es jedoch, dass die Lok beim Ausbleiben des Fahrstromes nicht allzu ruckartig stehen bleibt, und der angehängte Zug nicht allzu hart aufläuft. Dieser darf übrigens recht lang sein, entwickelt das Modell doch trotz nur vier angetriebener Achsen dank eines Gewichtes von 137 Gramm und zweier diagonal an den inneren Achsen angebrachten Haftreifen eine hervorragende Zugkraft.

Wartung und Pflege

Leider lag bei den ersten Modellen keine Anleitung bei. Dies wurde aber von Sudexpress bzw. DM-Toys nachgeholt. Ab sofort werden die Loks von DM-Toys mit Anleitung ausgeliefert. 

Gehäuse öffnen: Mit vier Zahnstochern die Rastnasen des Gehäuses ausklipsen.

Laut Anleitung soll man dann das Gehäuse vorsichtig nach oben abziehen können. Wo soll man gegenhalten? Jetzt bloß nicht an den Drehgestellen ziehen (Dieser Hinweis fehlt leider in der Anleitung)! Ich habe mit einer ganz feinen Schraubendreherklinge neben den Zahnstochern das Chassis vorsichtig Stück für Stück ausgehebelt, und irgendwann lässt sich das Gehäuse dann doch abnehmen. Es ist jedoch wirklich Vorsicht geboten!

 

Das Fazit

Die Vosslloh Euro 4000 von Sudexpress ist ein wunderschönes, fein detailliertes Modell geworden. Auch der Anlageneinsatz bereitet wegen sicherer Stromabnahme und hoher Zugkraft viel Freude. Ärgerlich ist es, dass man die Lok nur schwer öffnen kann. Das ist für Laien nicht einfach – zumal bei einem Modell das in der oberen Preiskategorie spielt. Bei einer Auflage von nur 199 Stk. pro Farbvariante ist es aber zu verkraften.

 

Die Vossloh 4000 im Shop von DM-Toys

 

Zurück