10/2018 von

Die neuen Einkaufswagen von Modellbahnunion

Während durchaus die eine oder andere Einkaufsmöglichkeit für die Preiserlein bei den bekannten Herstellern zu finden ist, wird es mit dem Transport der Ware schon etwas komplizierter. Wer sich nicht mit bedruckten Papierattrappen als Einkaufswagen (Faller Aldi) zufrieden geben möchte hat jetzt mit den Einkaufswagen von Modellbahn Union eine sehr gute Alternative.

Modellbahnunion bietet nun mit den 3 Sets MU_N-A00304/5/6 nun eine zusätzliche Alternative im 3D-Druck. MU_N-A00304 enthält dazu einen typischen Unterstand für die Karren, wie man ihn oft auf den angrenzenden Parkplätzen findet.

Die Einkaufswagen stellen eine eher moderne Bauform ohne Kistenabstellmöglichkeit und mit breitem Griff dar, passend zu den in den Epochen V / VI angesiedelten Supermarktmodellen.

Die Wagen bestehen aus hellgrauem Kunststoff. Es gibt sie sowohl einzeln sowie zu unterschiedlich langen Schlangen zusammengeschoben. Diese Kombinationsmöglichkeit ermöglichen damit eine Reihe interessante Szenen, wie Abstellreihen oder auch das Auffüllen der Abstellplätze mit einer langen Schlange, die über den Parkplatz geschoben wird.

Verständlicherweise können die Wagen nicht durchbrochen gedruckt werden, das Gitter ist aber von den Seiten als Raster erkennbar. Ansonsten sind alle Details sauber dargestellt, und die Wagenschlangen wirken sehr authentisch. Für die Lackierung empfehle ich eher einen dunklen Silberton, ich habe mich für Eisen (Revell 91) entschieden. Das dunkle Eisen wirkt gegenüber dem dunkelgrauen Teer weniger dominant als das hellere Aluminium (Revell 99) oder Silber (Revell 90), weshalb weniger stark auffällt, dass man durch den Wagen nicht bis zum Biden durchschauen kann.

Wer mag kann auch die Vertiefungen der Gitterstruktur mit stark verdünntem schwarz betonen, ich habe mir das erst einmal gespart.

Der Griff lässt sich problemlos je nach Geschmack lackieren, in gleicher Farbe können die Ecken und die Befestigungen der Rollen als Anprallschutz bemalt werden. Auch ein Kindersitz lässt sich hinten als rechteckige Form aufmalen. Die Räder sollten dunkelgrau abgesetzt werden.

Darüber hinaus habe ich die Oberkante des Korbes ebenfalls dunkelgrau bemalt. Durch reflektierende Eisenfarbe ist je nach Lichteinfall recht deutlich zu erkennen, dass die Materialstärke nicht ganz so fein sein kann. Das Dunkelgrau minimiert diese Reflektion und lässt die Oberkante optisch mit dem dunkleren Inneren verschmelzen und die Karre somit feiner wirken.

In der Epoche VI gibt es mittlerweile auch Wagen mit einem Kunststoffkorb, die weniger Durchblick haben. Somit lässt kann der ganz moderne Modellbahner auch das Problem der mangelnden Transparenz elegant umschiffen, indem der Korb grau lackiert wird. Aber auch farbige Kunststoffkörbe wurden schon gesichtet.

Unterstand:

Der Unterstand entspricht einer typischen Bauform mit einer Plexiglaseinhausung, die von mehreren Stützen gehalten wird.

Die Teile dazu sind sehr übersichtlich: Eine feste Folie mit vorgeprägten Falzen, die in Form geknickt werden kann, vier Träger aus gelasertem, blauen Karton sowie je Seite ein ebenfalls gelasertes Fundament. Dementsprechend einfach ist die Anleitung gehalten.

Zuerst wird die Folie an den vorgesehen Kanten in Form geknickt. Die glatte Seite sollte dabei außen liegen, die gefalzte nach innen zeigen. Für die genauen Knickwinkel kann man sich an den gelaserten Stützen orientieren, eine Nachjustierung ist aber auch später noch möglich. Wichtig ist nur, darauf zu achten, dass beim Hinstellen die Seitenwände parallel und senkrecht stehen.

Wer mag kann vor dem Befestigen der Stützen diese noch bemalen, sei es, um das Design an das bevorzugte Geschäft anzugleichen oder die leichten Brandspuren des Lasers an den Außenseiten zu überdecken.

Nach der Trocknung können die mittleren zwei Stützen von oben über das Glas geschoben werden, bis die kleinen Füßchen in den Öffnungen des Daches einrasten. Sie halten auch erst einmal ohne Verklebung und können später genau ausgerichtet werden.

Die Träger an den Enden müssen zusätzlich verklebt werden, da sie sonst leicht nach außen abspringen können. Nach dem Aufsetzten auf den transparenten Korpus habe ich diesen senkrecht auf die offene Seite gestellt und die Stütze mit einem Zahnstocher auf den Untergrund gedrückt. Damit ist sichergestellt, dass Rahmen und Glas bündig abschließen.

Nun kann man die Teile von der Vorderseite verkleben. Ich empfehle Weisleim, ggf. leicht verdünnt oder aber die Farbe, mit der man eh die Rahmen gestrichen hat. Sekundenkleber würde sofort zu einem weißen Niederschlag auf dem Glas führen.

Bevor die Fundamente verklebt werden, kann man die Fundamentteile noch benutzen um damit die mittleren zwei - bisher nicht verklebten - Stützen gerade auszurichten.

Im Gegensatz zur Anleitung habe ich diese Fundamente anschließend nicht flach an die unteren Nasen der blauen Stützen geklebt sondern zuerst Aluminiumfarben lackiert und hochkant auf diese Nasen geklebt. Damit bilden sie ganz gut den beim Vorbild häufig anzutreffenden Anprallschutz dar. Die Verklebung erfolgt nur von unten, um eine Verschmutzen der Scheiben zu verhindern. Damit werden auch die bisher nicht verklebten mittleren zwei Stützen fixiert.

Abgesehen von den Trocknungszeiten von Farbe und Kleber ist der Unterstand damit in kaum fünf Minuten gebaut und bereit die vorher lackierten Einkaufswagen aufzunehmen.

Zusammen mit den Einkaufswagen bildet der Unterstand ein sehr passendes Ensemble für jeden modernen Supermarktparkplatz. Dazu fehlen natürlich noch die Figuren und an den Autos bieten sich einige kleine Basteleien wie geöffnete Türen oder Kofferräume an.

Die Einkaufswagen finden Sie hier im Shop von DM-Toys.

 

Zurück